Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschliessen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.
Gut aufgehoben
Palliative Versorgung in Düsseldorf

Was ist Palliative Versorgung?

Der Begriff „palliativ“ leitet sich von dem lateinischen Wort pallium = Mantel ab. Der Gedanke dahinter bedeutet, Schutz und Geborgenheit, wie ein warmer Mantel an einem kalten Wintertag. Mit Blick auf eine schwere Erkrankung kommen palliative Maßnahmen meist dann zum Einsatz, wenn die Krankheit unter medizinischen Gesichtspunkten nicht mehr geheilt werden kann – ein Zeitpunkt, der große Angst macht.

Menschen in dieser Situation denken oft, sie seien nun „austherapiert“ und fühlen sich allein gelassen. Doch auch jetzt kann noch vieles getan und ein stabiles Netz geknüpft werden. Die alliative Versorgung kann auch schon früh im Krankheitsverlauf unterstützend und begleitend zu sonstigen Therapieverfahren eingesetzt werden.

Wenn die Heilung einer schweren Erkrankung nicht mehr möglich ist, steht die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen im Mittelpunkt, ebenfalls die Linderung von seelischen Nöten. Auch diese lindernde Versorgung ist die palliative Versorgung.

Der Begriff „palliativ“ leitet sich von dem lateinischen Wort pallium = Mantel ab. Der Gedanke dahinter bedeutet, Schutz und Geborgenheit, wie ein warmer Mantel an einem kalten Wintertag. Mit Blick auf eine schwere Erkrankung kommen palliative Maßnahmen meist dann zum Einsatz, wenn die Krankheit unter medizinischen Gesichtspunkten nicht mehr geheilt werden kann – ein Zeitpunkt, der große Angst macht.

Menschen in dieser Situation denken oft, sie seien nun „austherapiert“ und fühlen sich allein gelassen. Doch auch jetzt kann noch vieles getan und ein stabiles Netz geknüpft werden. Die alliative Versorgung kann auch schon früh im Krankheitsverlauf unterstützend und begleitend zu sonstigen Therapieverfahren eingesetzt werden.

Wenn die Heilung einer schweren Erkrankung nicht mehr möglich ist, steht die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen im Mittelpunkt, ebenfalls die Linderung von seelischen Nöten. Auch diese lindernde Versorgung ist die palliative Versorgung.

© 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Krebsgesellschaft NRW